IT-Kurznachrichten




Update: 12.08.18

HP OfficeJet und DeskJet: Mehrere Schwachstellen ermöglichen Codeausführung

HP Officejet Pro ist die "All-in-One"-Drucker Produktreihe des Herstellers Hewlett Packard.

mehr >>

Google Android, Pixel/Nexus: mehrere Schwachstellen

Das Android Betriebssystem von Google ist eine quelloffene Plattform für mobile Geräte. Die Basis bildet der Linux-Kernel.

mehr >>

Google Chrome: Mehrere Schwachstellen

Chrome ist ein Internet-Browser von Google.

mehr >>

Bluetooth Implementierungen verschiedener Hersteller: Schwachstelle ermöglicht Umgehen von Sicherheitsvorkehrungen

Broadcom Wireless Network Controller ist eine WLAN-Netzwerkkarte des Herstellers Broadcom. Apple Mac OS ist ein Betriebssystem, das auf FreeBSD und Mach basiert. Intel Desktop Board products BIOS ist das BIOS welches mit Intel Motherboards ausgeliefert wird.

mehr >>

VMware: Mehrere Schwachstellen ermöglichen Offenlegung von Informationen

Die Virtualisierungssoftware von VMWare ermöglicht die simultane Ausführung von verschiedenen Betriebssystemen auf einem Host-System. Die Virtualisierungssoftware von VMware ermöglicht die simultane Ausführung von verschiedenen Betriebssystemen auf einem Host-System.

mehr >>




heise online News

Update: 21.08.18

Soziologin: "Hackathons sind Selbstausbeutung"

Hot Chips: Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft von KI-Beschleunigern

Gamescom: Raytracing in Spielen? Das dauert noch

Nvidia GeForce RTX 2070, 2080, 2080 Ti: Raytracing-Beschleuniger zu stolzen Preisen

Bericht: Amazon entwickelt TV-Recorder für Fire TV







Update: 21.08.18

Konkurrenz für Aldi, Lidl und Rewe: Lieferdienst Picnic machts wie Amazon - nur besser

Wenn es um die Lebensmittel geht, zieht es die deutschen Verbraucher eher in die Filialen von Aldi, Lidl oder Rewe. Lieferdienste tun sich hierzulande eher schwer. Picnic will das nun ändern. Das Unternehmen schickt seine modernen Milchmänner los, um die Branche wach zu rütteln und Kunden eine Alternative zu bieten. CHIP hat sich das neue Konzept näher

mehr >>

Das haben Sie gestern verpasst: Google-Maps-Skandal, Netflix mit Werbung und Display-Revolution im S10

Gestern keine News-Seiten gelesen? Kein Problem: Hier finden Sie eine Auswahl von Technik- und Verbraucher-Themen, die gestern in unserer Redaktion für Aufsehen gesorgt haben.

mehr >>

Champions League, Bundesliga & mehr: Satter Rabatt für Supersport-Ticket bei Sky

Fußball-Enthusiasten wissen bereits, dass die kommende Champions League-Saison in Deutschland nur noch im Pay-TV gezeigt wird. Sky bietet jetzt bis Ende September einen Rabatt auf das Supersport-Ticket.

mehr >>

Webseiten gehackt und Daten geklaut: Chrome-Erweiterung warnt Nutzer

Auch wenn Sie selbst Ihre Daten sehr gut schützen, können Sie trotzdem Opfer eines Datendiebstahls werden. Denn auch große Webseiten schaffen es nicht immer, alle Hacker-Angriffe abzuwehren. Der Dienst HackNotice samt angeschlossener Chrome-Erweiterung warnt Nutzer jetzt vor Hacks.

mehr >>

Netflix: Streaming-Dienst testet erstmals Werbung

Netflix hat einen Testlauf in Sachen Eigenwerbung gestartet. Die Streaming-Plattform spielte bei einigen Nutzern zwischen den Episoden der Formate, die sie sich gerade ansahen, Vollbildtrailer für andere bei Netflix verfügbare Inhalte ein. Was zur besseren Programmübersicht gedacht war, erntete viel Kritik bei den Nutzern.

mehr >>




Update: 20.08.18

Webseiten gehackt und Daten geklaut: Chrome-Erweiterung warnt Nutzer

Auch wenn Sie selbst Ihre Daten sehr gut schützen, können Sie trotzdem Opfer eines Datendiebstahls werden. Denn auch große Webseiten schaffen es nicht immer, alle Hacker-Angriffe abzuwehren. Der Dienst HackNotice samt angeschlossener Chrome-Erweiterung warnt Nutzer jetzt vor Hacks.

mehr >>

Besseres WLAN: Mit diesen Tools klappt's

Die Verbindungsgeschwindigkeit ist wohl das häufigste Problem aller Internetnutzer. Doch wer den Ursachen auf den Grund gehen möchte, wird mit einer Vielzahl an WLAN-Tools zugeschüttet. Wir zeigen Ihnen deshalb eine Auswahl an Programmen, mit denen Sie Ihr WLAN besser machen können.

mehr >>

Google Maps speichert ihren Standort: Egal, ob Sie die Funktion aktiviert haben

Google weiß immer, wo Sie sich gerade befinden - selbst dann, wenn Sie den Standortverlauf in Ihrem Smartphone oder Tablet deaktiviert haben. Das legte kürzlich ein Bericht der Nachrichtenagentur Associated Press offen. Wir zeigen Ihnen geeignete Gegenmaßnahmen, mit denen Sie das ungewollte Tracking verhindern können.

mehr >>

Streaming Seiten legal: Schluss mit Kinox.to & Co.

Obwohl immer wieder Seiten gesperrt werden, sind illegale Streamingdienste wie Kinox.to und Kiste nach wie vor im Netz zu finden. Doch man findet im Netz eine ganze Reihe an alternativen Portalen, die legal und teilweise auch kostenlos sind. Wir haben einen Blick auf das Angebot geworfen und präsentieren Ihnen unsere fünf Favoriten.

mehr >>

Windows automatisiert herunterfahren: Gratis Tool zieht Windows den Stecker

Egal ob Sie Ihren Stromverbrauch senken oder Ihren Medien-Konsum einschränken wollen, mit der Windows 10 App PowerOff Timer können Sie Ihren Computer automatisiert herunterfahren und so Zeit und Geld sparen.

mehr >>




Update: 01.03.17

PC Cleaner kostenlos - Computer säubern ganz einfach

Kostenlose PC Cleaner machen Schluss mit Datenmüll auf Festplatte und SSD. Sie müssen mit dem Aufräumen zwar nicht auf den Frühling warten, aber wenn Sie Wohnung, Auto und Garten in Schuss gebracht haben, werden Sie sich freuen, wie leicht das PC-Reinigen mit CCleaner & Co. von der Hand geht.

mehr >>

Virenscanner Windows 7: 20 Programme im Test und kostenlose Empfehlung

Einen Virenscanner legen wir allen Nutzern von Windows 7 ans Herz. Doch längst nicht jeder Virenscanner schützt gleich gut, etwa liegen die Microsoft Security Essentials einmal mehr weit hinten. Ganz vorne landen im Test Bezahlprogramme, aber auch ein kostenloser Virenschutz ist empfehlenswert.

mehr >>

Windows 8.1 Virenscanner nötig: Alternativen im Test

Ist unter Windows 8.1 ein Virenscanner nötig? Diese Frage stellen sich viele Nutzer, schließlich baut Microsoft in Windows 8 und Windows 8.1 schon einen Virenscanner ein. Doch der taugt nichts. CHIP hat 20 Virenscanner Alternativen im Check.

mehr >>

Windows Sicherung: So sichern Sie Ihr System ab

Windows ist nach der Installation nicht allzu gut abgesichert: Microsoft opfert an zu vielen Stellen das Thema Sicherheit dem Bedienkomfort. Mit den richtigen Einstellungen, Bordmitteln und Tools übernehmen Sie die Windows Sicherung selbst.

mehr >>

Die gefährlichsten Programme der Welt

Keine Software ist perfekt, auch nicht Ihre Lieblings-Tools. Wir zeigen, wie viele Lücken es in den beliebtesten Programmen allein in einem Jahr gibt und haben die Top 10 der gefährlichsten Programme der Welt parat.

mehr >>




Update: 20.08.18

Firefox-Alarm: Dieses Add-on spioniert Nutzer aus

Eigentlich ist es ein Sicherheits-Add-on und Mozilla hatte es sogar empfohlen. Diese Empfehlung ziehen die Firefox-Macher nun zurück ? wohl zu spät.

mehr >>

RFID-Schutzhülle: Die Firewall für Ihre Brieftasche

So haben Gauner keine Chance: Mit der Schutzhülle aus der aktuellen COMPUTER BILD schirmen Sie Ihre Kreditkarte vor Funk-Hackern ab!

mehr >>

+436958256663: WhatsApp-Nutzer warnen vor Nummer

Eine Telefonnummer verbreitet Angst und Schrecken unter WhatsApp-Nutzern. Droht tatsächlich Betrug? Das steckt wirklich hinter +436958256663.

mehr >>

PayPal: So schützen Sie sich vor Phishing-Mails!

Betrüger wollen mit gefälschten PayPal-Mails an Kundendaten gelangen ? und verlangen eine Konto-Verifizierung. So schützen Sie sich davor!

mehr >>

Achtung, Betrug: Diese DHL-Mail ist eine Fälschung!

Sie warten auf ein Paket? Dann schauen Sie genau hin, wenn Sie eine Benachrichtigungs-Mail von DHL erhalten. Es könnte eine Fälschung sein.

mehr >>




RSS Feed Ratgber

Update: 12.07.17

Netflix 2018: Start-Termine für neue Serien und Originals

Unsere Übersicht verrät alle bekannten Start-Termine zu neuen Netflix Serien und Originals für 2018. Update: Bestätigungen für September und Oktober.

mehr >>

Commercial Due Dilligence als besondere Herausforderung

Analysen, Interviews, Expertenbefragungen: Commercial Due Diligence stellt sich der Herausforderung alle relevanten Informationen zu berücksichtigen.

mehr >>

Gamescom 2018: Live-Streams, Spiele und mehr im Überblick

Die Gamescom 2018 steht in den Startlöchern. Hier sind die wichtigsten Infos: Wo finde ich welche Aussteller und Spiele, gibt es Pressekonferenzen und Live-Streams?

mehr >>

Netflix: Nicht automatisch nächste Folge starten - so geht's

Mehr Kontrolle beim Binge-Watching: Wir erklären, wie Sie Autoplay ausschalten, so dass Netflix-Serien nicht automatisch die nächste Folge starten.

mehr >>

Amazon: Blitzangebote des Tages - das sind die besten Technik-Deals

Wir stellen die Amazon-Blitzangebote des Tages vor: Handyhalter fürs Auto, Bluetooth FM Transmitter, Gaming Maus, Fahrrad-Handyhalterung und mehr.

mehr >>




Update: 21.08.18

Nicht schön, aber ergonomisch: Logitechs MX-Vertical-Maus soll euer Handgelenk schonen

Vertikale Computer-Mäuse gelten als besonders ergonomisch. Mit der MX Vertical hat jetzt auch Logitech eine Maus dieser Bauart im Programm. Bei einer vertikalen Computer-Maus liegt die Hand aufrecht auf dem Eingagegerät, statt wie üblich flach darauf zu liegen. Dadurch, so das Versprechen der Hersteller, soll die Belastung des Arms bei längerer Nutzung reduziert werden. Mit der MX Vertical hat jetzt auch der bekannte Peripheriehersteller Logitech ein solches Zeigegerät im Angebot. Die Maus wird drahtlos per Bluetooth oder über Logitechs Unifying-Adapter mit dem Computer verbunden. Sie kann aber auch während des Ladens über die USB-Schnittstelle genutzt werden. Die Maus verfügt über vier Tasten, die sich über die dazugehörige Software an die eigenen Vorlieben anpassen lassen. Die Software ist für Windows und macOS verfügbar. [gallery ids="1103038,1103035,1103034,1103036,1103037" title="Bildergalerie: MX Vertical von Logitech"] Die MX Vertical setzt auf einen optischen Sensor, der in Schritten von 50 dpi auf eine Punktdichte von 400 dpi bis 4.000 dpi eingestellt werden kann. Das Gerät bringt 135 Gramm auf die Waage. Die Breite beträgt 79 Millimeter, die Höhe 78,5 Millimeter und die Tiefe 120 Millimeter.

MX Vertical: Ergonomische Maus von Logitech ist nicht ganz billig

Für die MX Vertical will Logitech 109 Euro haben. Einige Konkurrenzprodukte sind da deutlich günstiger. Kaufinteressenten sollten außerdem beachten, dass auch vertikale Mäuse kein Allheilmittel sind. So lässt sich zwar durchaus eine geringere Belastung durch den Einsatz solcher Mäuse messen, eine medizinische Studie von 2016 kam jedoch zu dem Schluss, dass sie keine Entlastung für Patienten darstellen, die am Karpaltunnelsyndrom leiden. Ebenfalls interessant:

mehr >>

Unlauterer Wettbewerb: Flixtrain-Betreiber verklagt die Deutsche Bahn

Das Startup Flixmobility, Betreiber von Flixbus und Flixtrain, soll die Deutsche Bahn wegen unlauterem Wettbewerb verklagt haben. Davon weiß die Deutsche Bahn aber angeblich nichts. Seit etwa einem Jahr ist Flixbus-Betreiber Flixmobility im Bahngeschäft aktiv. Im August 2017 hatte das Münchener Startup die insolvente Bahn-Alternative Locomore übernommen. Im Frühjahr baute Flixmobility dieses Angebot noch aus. Seitdem rollen die Züge des Unternehmens als Flixtrain in Flixbus-grün über die Schienen. Das Verhältnis zur Deutschen Bahn galt als angespannt. Jetzt hat Flixmobility laut Manager-Magazin die Deutsche Bahn verklagt.

Rivale zerrt DB vor den Kadi: Flixtrain klagt wegen Benachteiligung auf bahn.de

Konkret soll das Startup am 31. Juli Klagen gegen Deutsche-Bahn-Tochter DB Vertrieb vor dem Landgericht Hamburg eingereicht haben. Grund ist, dass Flixmobility sein eigenes Zugangebot auf der Plattform bahn.de benachteiligt sieht. So sollen dort etwa keine Preise für Flixtrains angezeigt und fehlerhafte Fahrpläne gelistet werden. Zudem würden Flixtrains oft nicht angezeigt, wenn Nutzer in der Standardeinstellung ?schnelle Verbindungen bevorzugt? suchten, schreibt das Manager-Magazin. Flixmobility wirft der Deutschen Bahn daher unlauteren Wettbewerb vor. Schließlich, so Flixmobility-Chef André Schwämmlein gegenüber dem Manager-Magazin, sei die Deutsche Bahn ?gesetzlich dazu verpflichtet?, auf bahn.de alle Reiseoptionen auf Schiene anzuzeigen. Die Deutsche Bahn weiß eigenen Angaben zufolge allerdings bisher nichts von einer Klage. Stattdessen gab sie an, schon einiges im Sinne von Flixtrain verändert zu haben. [caption id="attachment_973690" align="alignnone" width="620" class="tg-noadgoal"] Das Flixbus-Gründerteam (v.l.n.r.): Daniel Krauss, Jochen Engert und André Schwämmlein. (Foto: Flixmobility)[/caption] Das ist aber noch nicht alles. Flixmobility fühlt sich von der Deutschen Bahn auch bei den Strecken benachteiligt. Zuletzt habe der Bahn-Wettbewerber Düsseldorf und mehrere Städte im Ruhrgebiet über Monate hinweg umfahren müssen. Das habe lange Verspätungen zur Folge gehabt. Teilweise hätten Verbindungen ganz gestrichen werden müssen, klagt das Startup. Auch hier wolle Flixmobility notfalls rechtliche Schritte in Betracht ziehen, wenn die Deutsche Bahn keine ?wirtschaftlich zu betreibenden Vorschläge? mache, so Schwämmlein. Ebenfalls interessant: Jagd auf den Greyhound ? Flixbus greift auf dem US-Markt an

mehr >>

Gewinnen die Shortseller? Tesla-Aktie rutscht unter 300 US-Dollar

Für Investoren, die auf einen Einbruch der Tesla-Aktie setzen ? sogenannte Shortseller ?, ist Zahltag. Der Wirbel um die von Elon Musk per Twitter verkündete Privatisierung kostet Tesla viel Geld. Die vergangenen Tage sind für Elon Musks Firma, sowie deren Investoren und Mitarbeiter wie eine wilde Achterbahnfahrt. Anfang August war der Kurs der Tesla-Aktie trotz eines Riesenverlustes des Elektroautobauers kräftig gestiegen. Noch einmal deutlich nach oben ging es nach den per Twitter-Nachricht verkündeten Plänen zur Privatisierung von Tesla. Dann gab es allerdings jede Menge schlechter Nachrichten und Spekulationen, die den Kurs drückten. Zu Wochenbeginn rutschte die Tesla-Aktie deutlich unter 300 US-Dollar ? ein Minus von bis zu knapp sechs Prozent.

Tesla-Aktie stottert: Shortseller verdienen über eine Milliarde Dollar

Schon am Freitag war es um neun Prozent nach unten gegangen, wie das Handelsblatt berichtet. Die Shortseller, also jene wenig geliebten Investoren, die auf einen Einbruch der Aktie wetten, haben in den vergangenen Tagen viel Geld gewonnen. In den zehn Tagen von der Twitter-Nachricht zum möglichen Börsenaus bis zum vergangenen Freitag sollen Shortseller laut S3 Partners insgesamt rund 1,2 Milliarden Dollar gemacht haben. Und der Abwärtskurs der Aktie könnte anhalten. Die US-Bank JP Morgan hat ihr Kursziel jedenfalls auf 195 Dollar gesenkt. Einer der Hauptgründe für die derzeit schwache Performance der Tesla-Papiere dürfte die anhaltende Unsicherheit über die Finanzierbarkeit des Börsenrückzugs sein. Der saudi-arabische Staatsfonds, den Elon Musk dabei ins Spiel brachte, soll Reuters zufolge einen Einstieg beim Tesla-Rivalen Lucid Motors prüfen. Angedacht wäre, so der Deal zustande kommt, dass die Investoren aus Saudi-Arabien eine Milliarde Dollar in Lucid Motors investieren und die Mehrheit an dem Elektroautohersteller übernehmen. [gallery title="Elektrofahrzeug: Das Model 3 von Tesla" ids="833316,833317,794640,794639,794638,794637,794636,794635,794634" booster="true"] Zudem hatte Musk in einem Interview eingeräumt, dass seine Gesundheit unter der anhaltenden Belastung gelitten habe und er Schlaftabletten benötige. Ein Whistleblower hatte darüber hinaus dem Autobauer kürzlich vorgeworfen, dass in der Gigafactory des Konzerns Überwachung, Drogenschmuggel und Diebstahl herrschten. Tesla wies die Beschuldigungen als haltlos zurück. Nicht zuletzt dürfte die Tesla-Investoren die Untersuchung des Musk-Tweets und dessen Auswirkungen durch die US-Börsenaufsicht kalte Füße bereiten. US-Kanzleien prüfen wegen der Twitter-Nachricht Sammelklagen gegen Tesla. Interessant in diesem Zusammenhang: Tesla-Visionär ? Elon Musk verkauft keine Autos, sondern Träume ? das ist das Problem

mehr >>

?Jung, weiblich, Boss!? wird abgesetzt: Die merkwürdige Gründershow der Jette Joop

Jette Joop wurde durch Parfüms reich. Sie wollte jungen Frauen in einer neuen Gründershow dabei helfen, genauso reich zu werden ? und scheiterte. Unter dem Namen ?Jung, weiblich, Boss!? machte RTL II im Vergleich zu seinem erfolgreichen Konkurrenten ?Die Höhle der Löwen? einige schwere Fehler. ?Die Höhle der Löwen? hat sich als smarte Gründershow entpuppt und das Interesse des guten alten Fernseh-Publikums an Startups geweckt. Die Show des Kölner Senders Vox ist eine Erfolgsgeschichte, im September startet sie bereits ihre fünfte Staffel. An diesen Erfolg wollen auch andere Sender anknüpfen ? das klappte in der Vergangenheit nur noch nicht ganz so gut. So floppte zuletzt das Format ?Start up? von Carsten Maschmeyer auf Sat1. Auch der Versuch von RTL II ist jetzt zum Flop geworden: Die Sendung wurde am Samstag abgesetzt und ist nur noch online zu sehen. Aus guten Gründen: Mit Jette Joop als Gesicht führte der Sender vor, wie man die deutsche Gründerinnenszene möglichst desaströs, unprofessionell und klischeebehaftet abbildet und als massentaugliches Fernseh-Spektakel aufbereitet. Denn statt cleveren Ideen, Businessplänen und Visionen standen Schicksale und die Biografien der Kandidatinnen im Mittelpunkt.

Deutschland hat zu wenig Gründerinnen

Es war ein gut gemeinter Versuch. Eine Gründershow für Frauen. Gründerinnen hat Deutschland nämlich ziemlich wenige. Der Anteil der von Frauen gegründeten Startups in Deutschland betrug im Herbst 2017 laut dem Deutschen Startup Monitor gerade mal 14,6 Prozent. Ganz schön wenig. Schaut man nun auf die rein ?technischen? Ideen ? also jene, die fernab der Bereiche Kinder, Backen und Kochen oder Kleidung stehen ? sinkt die Zahl der weiblichen Gründer auf fünf Prozent. Jette Joop und RTL II wollten das ändern. So haben sie die Reality-Doku ?Jung, weiblich, Boss!? ins Leben gerufen. Dort beriet Joop acht Frauen bei der Verwirklichung ihrer Ideen. Doch bereits ein Blick auf die mitgebrachten Business-Cases der Kandidatinnen warf die Frage auf, was die Format-Verantwortlichen darunter verstehen, Frauen beim Gründen zu helfen. Von einem Kraulsalon über Super-Duper-Food-Smoothiebowls für den Supermarkt hin zu selbstangemischter Kosmetik in einem Salon, in dem sogar Tee serviert wird ? besonders innovativ klingt das alles nicht. Mit eher zurückhaltender Begeisterung hört Joop den Frauen beim Pitchen zu. Ob sie sich das so vorgestellt hat? Auch blieb die Eignung von Jette Joop als Mentorin, die Frauen zu selbständigen Unternehmerinnen ausbilden soll, fragwürdig. Bereits im Trailer nannte die gebürtige Braunschweigerin einige seltsame Vorteile der Selbstständigkeit: ?Das eigene Unternehmen hat schon den großen Vorteil, dass man selber bestimmen kann, wie man sein Leben gestalten will. Wann man aufsteht, wann nicht. Mit wem man ins Bett geht und mit wem nicht.? Stimmt. Entscheidungen, die kein Arbeitnehmer oder Nicht-Gründer dieser Welt jemals treffen wird. Da ist schon fraglich, ob Jette Joop wirklich ein zeitgemäßes Gesicht für diese Sendung war.

?Träume groß und wage zu scheitern?

Doch auch die Ziele und Visionen der Gründerinnen schienen von einer anderen Welt zu sein. Die eine wollte mit 30 Millionärin werden, eine andere Kandidatin mit ihrer Idee einer strippenden Girlgroup in Las Vegas Fuß fassen. Wiederum andere Kandidatinnen träumten von Urlauben auf den Malediven oder Businessclass-Flügen. Ganz nach dem Motto: ?Dream big and dare to fail.? Der scheiternde Höhepunkt des Reality-Formats wird schließlich in der zweiten Folge erreicht. Statt die Frauen kompetent zu beraten und ihnen Hilfestellung zu Businessplänen, Markteintritten, Wettbewerbsanalysen oder Produkt- und Markenentwicklungen zu geben, wird über ihre persönlichen Schicksale gesprochen. Die Geschichten sind traurig und schmerzhaft. Alleinerziehende Mütter, Trennungen, Unwohlsein im eigenen Körper oder Essstörungen. Aus eigenen Bedürfnissen, Lücken, Erfahrungen eine Unternehmensidee stricken ? ist das Joops Strategie, die Frauen so zur eigenen Marke zu machen, mit ihren Zielgruppen zu sympathisieren und sich authentisch darzustellen? Die Umsetzung des Formats ging gründlich schief. Das hat RTL II auch schnell selbst bemerkt und die Show nach zwei Folgen aufgrund zu geringen Zuschauerinteresses abgesetzt. Im Interview mit der Bild-Zeitung äußerte sich Jette Joop über die gefloppte Sendung: ??Jung, weiblich, Boss!? war ein Experiment, das im TV zur besten Sendezeit und mit zu starker Konkurrenz nicht richtig funktioniert hat. Das ist sehr schade, denn im Leben glaube ich auch weiterhin daran, dass Frauen sehr erfolgreich im Business sein können, wenn sie nur wollen.? Es scheint, dass bei ?Jung, weiblich, Boss!? nicht die Gründerinnen mit den besten Ideen, sondern möglichst unterhaltsame Charaktere und Schicksale ausgewählt wurden. Der Ansatz dieses Formates hätte eine andere Richtung einschlagen müssen. Es ist zu befürchten, dass RTL II mit dieser Darstellung dem Image der deutschen Gründerinnenszene nicht nur nicht geholfen, sondern sogar geschadet hat. Gründerinnen wie Verena Pausder, Pia Frey, Nora-Vanessa Wohlert und Susann Hoffmann sind nur einige Beispiele, die zeigen, dass Frauen in Deutschland viel mehr können als Superbowls, Kraulsalons und Kosmetik. Mehr zum Thema Startups:

mehr >>

t3n Deals: Smarter arbeiten ? mit dem All-in-one-Tool von Teamleader

Teamleader ist ein junger SaaS-Anbieter und bietet seinen Kunden cloud-basierte und modulare Lösungen für CRM, Projektmanagement und Rechnungsstellung an. Das Angebot richtet sich an kleine und mittlere Unternehmen und soll sie dabei unterstützen, smarter zu arbeiten. t3n-Deals: Alle Angebote in der Übersicht Exklusiv und nur für t3n-Leser: Testet den vollen Funktionsumfang von Teamleader für ganze vier Wochen gratis! Meldet euch über unsere Seite an ? eine Kreditkarte benötigt ihr übrigens nicht. Nach den vier Gratis-Wochen entscheidet ihr, ob ihr das Tool weiternutzen wollt ? alternativ läuft euer Testaccount einfach aus. Ihr müsst nichts weiter tun. [affbutton url="https://go.teamleader.de/trial/t3n-deals?utm_source=t3n&utm_medium=post&utm_campaign=q318-affiliate"]Zum Angebot von Teamleader[/affbutton] [caption id="attachment_1097554" align="aligncenter" width="818"] (Grafik: teamleader.de)[/caption]

Was bietet euch das CRM von Teamleader?

Alles und nur das, was ihr auch wirklich braucht: Das umfangreiche CRM-Basismodul gibt es schon ab 25 Euro monatlich. Zusätzlich könnt ihr kostenpflichtig weitere Module wie Rechnungsstellung, Projektmanagement oder Support-Tickets hinzufügen oder die Anzahl der Benutzer verändern. Der monatliche Grundpreis erhöht sich hierbei je nach Auswahl eurer zusätzlichen Module und der Anzahl der gewünschten Nutzer.

Das Basispaket umfasst immer:

  • CRM und Angebote
  • Zeiterfassung
  • Leadmanagement
  • Kalenderverwaltung
  • Zwei Benutzer inklusive
  • Deutschsprachiger Support
  • Mobile App für iOS & Android
  • Integrationen in eure Lieblings-Apps (Google-Apps, Outlook 365, Mailchimp, Datev und viele mehr)
[affbutton url="https://go.teamleader.de/trial/t3n-deals?utm_source=t3n&utm_medium=post&utm_campaign=q318-affiliate"]Zum Angebot von Teamleader[/affbutton] [caption id="attachment_1097543" align="alignleft" width="1200" class="tg-noadgoal"] (Quelle: teamleader.de)[/caption]

Die Vorteile und Möglichkeiten des CRM-Systems

Verwaltet eure Kundenkontakte ganz entspannt mit dem CRM-Tool: Richtet Zielgruppen ein, ordnet dem Kunden den passenden Ansprechpartner zu oder verschickt Rundbriefe direkt über die Plattform. Eine einfache Integration aus einem bestehenden CRM-Programm als Datenimport per CSV-Importtool oder API ist ebenfalls möglich. Kalender Mit der Kalender-Funktion könnt ihr eure Termine, Aufgaben und Anrufe entspannt und einfach verwalten ? für euch selbst und eure Teamkollegen. Leadmanagement Folgt dem Kunden durch die Phasen des gesamten Verkaufsvorgangs, versendet direkt online Angebote und lasst sie im Anschluss genehmigen. Außerdem habt ihr einen guten Überblick über die Ergebnisse eures Verkaufsteams und könnt sie gleich im Tool beurteilen. Zeiterfassung Manuell oder automatisch Arbeitszeiten erfassen, gliederbar in Kunden oder Projekte. Mit der Zeiterfassung setzt ihr das einfach und schnell um und erhaltet so eine Übersicht über die bereits geleisteten Arbeitszeiten ? auch mobil. [affbutton url="https://go.teamleader.de/trial/t3n-deals?utm_source=t3n&utm_medium=post&utm_campaign=q318-affiliate"]Zum Angebot von Teamleader[/affbutton]

Ihr startet durch ? Teamleader wächst mit

Projektmanagement Das Projektmanagement-Modul ermöglicht euch, Meilensteine, Meetings und Aufgaben zu verwalten und euren Workflow für das gesamte Team zu optimieren. Ihr könnt die Arbeitsauslastung der Mitarbeiter steuern und euren Kunden die Möglichkeit geben, online den Projektverlauf zu verfolgen. Projekt beendet? Aussagekräftige Berichte helfen euch bei der Erfolgsmessung. Rechnungsstellung Effiziente Erstellung von Rechnungen im Unternehmensdesign, Überprüfung des Rechnungsstatus inklusive automatischer Erinnerung bei unbezahlten Rechnungen und ebenso automatischer Versand bei wiederkehrenden Rechnungen ? mit dem Modul Rechnungsstellung ist das alles mit nur wenigen Klicks möglich. Support-Tickets Mit dem Ticket-Modul verwaltet ihr Kundenfragen einfach und schnell. Gestellte Fragen lassen sich direkt mit einem Kundenprofil verbinden und die Aufgabe wird automatisch dem verantwortlichen Mitarbeiter aus dem CRM-Modul zugewiesen. [caption id="attachment_1097544" align="alignleft" width="1200"] (Bild: teamleader.de)[/caption] Teamleader bietet euch ein Rundum-sorglos-Paket, ist leicht zu bedienen und integriert alle benötigten Tools in einer Plattform. Sollten doch mal Fragen aufkommen, ist der lokale Support jederzeit kostenfrei für euch da. Sichert euch eure vierwöchige Testphase auf unserer eigenen Landingpage und überzeugt euch selbst von dieser smarten Lösung. [affbutton url="https://go.teamleader.de/trial/t3n-deals?utm_source=t3n&utm_medium=post&utm_campaign=q318-affiliate"]Zum Angebot von Teamleader[/affbutton]

mehr >>




datensicherheit.de Informationen zu Datensicherheit und Datenschutz

Update: 20.08.18

Datenhoheit versus Datenschutz in der digitalen Kommunikation

Fabio Marti, Director Business Development, Brabbler AG

Datenhoheit versus Datenschutz in der digitalen Kommunikation: Das müssen Unternehmen wissen.

The post Datenhoheit versus Datenschutz in der digitalen Kommunikation appeared first on datensicherheit.de Informationen zu Datensicherheit und Datenschutz.

mehr >>

Mit Automated Endpoint Security Cyber-Attacken in Echtzeit stoppen

Sergej Schlotthauer, Geschäftsführer EgoSecure

Cyber-Attacken: Endpoints sind der wunde Punkt der Unternehmen.

The post Mit Automated Endpoint Security Cyber-Attacken in Echtzeit stoppen appeared first on datensicherheit.de Informationen zu Datensicherheit und Datenschutz.

mehr >>

Computerspielemesse Gamescom: Schutz von Kindern vor digitalen Gefahren

Ego-Shooter, Cybercrime und Spielsucht: Was Eltern zu Beginn der Gamescom wissen sollten.

The post Computerspielemesse Gamescom: Schutz von Kindern vor digitalen Gefahren appeared first on datensicherheit.de Informationen zu Datensicherheit und Datenschutz.

mehr >>

UL eröffnet Cybersecurity-Labor in Frankfurt / Main

Einblick in ein UL-Prüflabor

Cybersecurity-Forum und Eröffnung des Frankfurter Cybersecurity-Labors vom 18. bis 19. September 2018.

The post UL eröffnet Cybersecurity-Labor in Frankfurt / Main appeared first on datensicherheit.de Informationen zu Datensicherheit und Datenschutz.

mehr >>

Fertigungsindustrie: Cybersicherheit als zentrale Herausforderung

Palo Alto Networks veröffentlicht branchenspezifischen Leitfaden ?Cybersicherheit für Fertigungsumgebungen?.

The post Fertigungsindustrie: Cybersicherheit als zentrale Herausforderung appeared first on datensicherheit.de Informationen zu Datensicherheit und Datenschutz.

mehr >>




Update: 20.08.18

PayPal-Kontoumsätze automatisiert buchen

E-Commerce wird immer wichtiger und damit auch PayPal. Weltweit nutzen bereits 19 Millionen Händler den digitalen Finanzdienstleister. Das wirkt sich natürlich auch auf die Erstellung der Finanzbuchführung aus. Wissen Sie, was zu tun ist?

mehr >>

So vermeiden Sie Forderungsausfälle bei Ihren Mandanten

Wissen Ihre Mandanten, wie zuverlässig ihre Kunden bei anderen Lieferanten zahlen? Mit dem Debitoren-Monitoring, bietet DATEV in Zusammenarbeit mit dem Verband der Vereine Creditreform e.V. einen direkten Zugang zum Debitorenregister Deutschland ohne eigene Mitgliedschaft bei der Creditreform.

mehr >>

DATEV-Anbahnungsplattform

Am 3. August 2018 wurde die Anbahnungsplattform für alle DATEV-Mitglieder freigegeben. Damit besteht zunächst die Möglichkeit, Kanzleiprofile auf der Plattform anzulegen.

mehr >>

Wenn die Scheidung das Unternehmen gefährdet

In komplexen und beratungsintensiven Fragestellungen wie der Scheidung eines Unternehmers sollten Steuerberater neben den steuerlichen Auswirkungen auch die zivilrechtlichen Hintergründe kennen.

mehr >>

DOMUS Software AG ist neuer Software-Partner von DATEV

Neue Kooperationslösung ergänzt DATEV Rechnungswesen-Programme.

mehr >>




Update: 21.08.18

Wartungsarbeiten geplant

Am Montag, den 27.08.2018, steht Datensicherung online von 10:00-17:00 Uhr aufgrund von Wartungsarbeiten nicht zur Verfügung.

mehr >>

Microsoft Updates im Juli 2018 - Verträglichkeitstests beendet

Die Verträglichkeitstests der DATEV-Programme mit den im August 2018 von Microsoft veröffentlichten Updates sind beendet. Es wurden keine Probleme festgestellt.

mehr >>

Service-Releases stehen bereit

Die für heute geplanten Service-Releases stehen bereit.

mehr >>


Mehr DATEV-Kurznachrichten finden Sie bei www.datev.de